Aktendeckel zum Gewerkschaftstag mit zahlreichen inhaltlichen Begriffen wie "Auftrag Zukunft", "Aufbruch", "Freiheit", "Vielfalt" o.ä.
"Auftrag Zukunft" - die Delegierten der Region Nord haben sich in Mölln auf den Gewerkschaftstag vorbereitet (Foto: Harning).
13.09.2022
Nachrichten

Der 23. Ordentliche Gewerkschaftstag der IG BAU vom 26. bis 29. September in Kassel wirft seine Schatten voraus: Die Delegierten der Region Nord haben sich am vergangenen Wochenende auf einer Tagung in Mölln intensiv mit den Anträgen - insbesondere den Satzungsanträgen - beschäftigt, über die im Kongress-Palais Kassel entschieden wird.

Darin geht es unter anderem um die Zukunft der Orts- und Kreisverbände, die Führungsstruktur der IG BAU, die Einbindung der IGay BAU bzw. queerer Kolleg*innen in unsere Organisation oder auch die Stellung von Studierenden innerhalb der Gewerkschaft. 


Neben Satzungsfragen und Vorstandswahlen spielen auf dem Gewerkschaftstag auch politische und gesellschaftliche Inhalte eine große Rolle: vor allem Themen wie Klimawandel, gerechte Vermögensverteilung oder das Bedingungslose Grundeinkommen werden die Delegierten in Kassel bewegen.

Der Bezirksverband Hamburg wird auf dem Gewerkschaftstag unter anderem vertreten von Achim Bartels (Bezirksvorsitzender, Vorsitzender Fachgruppe Bauhauptgewerbe), Matthias Maurer und Rainer Diederichs (ehemalige Bezirksvorsitzende), Bedra Duric (Bundesfachgruppe Gebäudereinigung, Bezirksvorstand, Vizepräsidentin Handwerkskammer), Alexander Kahl (Bezirksvorstand, Betriebsrat Hochtief, Vorsitzender Arbeitskreis Betriebsräte), Olaf Bannas (Bezirksvorstand) und Olaf Harning (FG Wohnungswirtschaft, Redakteur www.igbau-hamburg.de).

OH

Etwa 20 Personen in einem Tagungsraum, die auf eine Projektion an der Wand blicken.
Delegierte zum Gewerkschaftstag auf der Vorbesprechung in Mölln (Foto: Harning).